17. Mühlenfest in Plessa

Gaukler, Didgeridoo und Haushaltshelfer vergangener Zeiten

files/gallery_creator_albums/id-16-muehlenfest-2014/DSCN2388.JPG files/gallery_creator_albums/id-16-muehlenfest-2014/DSCN2396.JPG

files/gallery_creator_albums/id-16-muehlenfest-2014/DSCN2389.JPG

 

 

 

 

 

Auch in diesem Jahr lädt der Kulturverein Plessa e.V. Pfingstsonntag wieder zum Mühlenfest an der Elstermühle ein. Handwerkliche Traditionen, Kunsthandwerk und regionale Produkte werden wie in den Vorjahren wieder im Vordergrund stehen. Das Programm steht und Kinder wie Erwachsene können auf ein unterhaltsames Rahmenprogramm gespannt sein.

Beginnen wollen die Kleintierzüchter aus Plessa mit einem Hähnewettkrähen. Die Blechbläserklasse der Grundschule Plessa spielt Unterhaltsames und Vergnügliches und zeigt dabei, was sie im vergangenen Jahr gelernt haben.

Höhepunkt des Kinderprogramms wird in diesem Jahr ein Gauklerprogramm sein. Der Akrobat Django Lemon zeigt fesselnde Jonglagen, Zauberei und Akrobatik für kleine und große Zuschauer. Am Abend spielt die Gruppe AnamcorA Celtic Music mit schottischem und irischem Dudelsack, Bodhrán, Percussion und australischem Didgeridoo.

Familie Alkier zeigt Haushaltshelfer vergangener Zeiten. Noch bis in die 1960er Jahre war Hausarbeit Schwerstarbeit. So machten z. B. begrenzte Kühlmöglichkeiten eine aufwendige Vorratshaltung wie das Einkochen von Obst und Gemüse oder das Herstellen von Fleisch- oder Wurstkonserven aus eigener Kleintierhaltung notwendig.
Kleidung wurde größtenteils selbst genäht, gestrickt und gehäkelt und aus Kostengründen immer wieder ausgebessert. Zur täglichen Reinigung des Hauses kam der aufwendige Frühjahrsputz hinzu.
Besonders aufwendig gestaltete sich das wöchentliche Wäschewaschen. Die Wäsche musste im Waschkessel eingeweicht und gekocht, anschließend auf einem Waschbrett gerubbelt und schließlich mit der Hand ausgewrungen werden. Weiße Wäsche wurde auf Wiesen ausgelegt, damit sie in der Sonne bleichen konnte.
Wer kennt da noch das Bügeleisen, für das in der Glut Kohle vorgeheizt werden mußte und dann in das Eisen gesteckt wurde? Oder später den Waschbären, der so hieß, weil er im Betrieb immer brummte…

Zugesagt haben wieder eine ganze Reihe von Kunsthandwerkern. So werden unter anderem handgefertigte kleine und große Windmühlen zu bestaunen sein. Carola Buchholz ist zum ersten Mal mit dabei und präsentiert  Naturprodukte wie Mehl und Gewürze zum Brotbacken, die Niederlausitzer Heidemanufaktur bietet hausgemachte Liköre, Chutneys und andere Köstlichkeiten. Außerdem locken z.B. Töpferwaren und Pflanzen für Balkon und Garten. CD

Pfingstsonntag, 24.05.2015, ab 10.00 Uhr

Zurück